Herzlich Willkommen an der OHS

Aufgrund von technischen Problemen können wir Ihnen unser Online-Angebot nur eingeschränkt zur Verfügung stellen.

In den Osterferien (03.04. - 13.04.2017) ist das Sekretariat der Otto-Hahn-Schule geschlossen.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich begrüße Sie herzlich auf der Homepage der Otto-Hahn-Schule Frankfurt.
Als Schulleiterin der Otto-Hahn-Schule, einer Schule, die drei Schulformen (Gymnasium, Realschule, Hauptschule) unter einem Dach vereint, möchte ich Ihnen gern unsere Arbeit, unsere Kooperationspartner und besondere Projekte im Schuljahr 2016/2017 vorstellen.

>>> zum Grußwort

28.02.2017 Cajon heißt Kiste

SuS sowie Lehrerinnen und Lehrer machten BUMM BUMM

Autor für die Fachschaft Musik: B. Stock

"Durch das BummBumm müsst Ihr einfach durch!", so sprach unser Workshopleiter Matthias Philipzen und so machten wir 4 von der Fachschaft Musik alle brav bummbumm, 5 Stunden lang. Schön war's. Mit vier handverlesenen kompletten Klassen sowie ab 14 Uhr mit Interessierten aus dem Kollegium. Von ihrer besten Seite zeigten sich dabei die Schüler aus der 6FB, 8HA/B, 10GB.

{gallery}images/bilder_2017/2017_02_cajon_workshop{/gallery}

Und um wirklich alle abzuholen, wo sie sind, übten wir die besagten Bummbumm-Figuren mittels Eissorten ein: Nuss, Nuss, Schoko, Nuss. Oder: Erd Beere Erd Beere. Kinderleicht.

Nach einer Weile wurden dann aus den einfachen Figuren - mehrstimmig ausgeführt - kompliziertere Drumpatterns, die perfekt passten zu Michael Jackson, Amy MacDonald, Drum&Bass, sowie zu Musik aus aller Welt. Beim abschließenden Samba war es dann auch kein Bummbumm mehr, sondern richtig schönes Musizieren, wie wir fanden. Und laut unserem Kursleiter waren wir eine richtig gute Truppe, kein Wunder bei unserer internationalen Besetzung: "Mama Senegal", "die Senorita", John Lennon, uvm.. Philipzen war schnell bei der Hand mit dem Vergeben von Spitznamen.

Neben den instrumentalen Fertigkeiten und Hintergrundwissen ("Cajon" ist spanisch und heißt "Kiste" und kam zu uns durch den spanischen Flamenco) wurden wir Fachlehrern mit wertvollen Didaktiktipps und Medien versehen, wie man wirksam und mittels einfachen Bausteinen ein Klassenmusizieren in Gang bringen kann. Also genau das, was wir hier an der Schule unbedingt ausbauen wollen, mit einfachen Mitteln, besagter Kiste, die perfekt zur Musik unserer Schüler passt, aber auch Raum für mehr lässt.

Denn die Schülerinnen und Schüler zeigten sich nach ihren Workshops begeistert: „Es hat Spaß gemacht, gemeinsam zu musizieren“, verriet Savin aus der Klasse 8Hb und Ilham ergänzte, „dass wirklich alle Spaß hatten“. Auch Ashkan aus der 6Fb zeigte seine Begeisterung: „Mir hat alles gefallen!“ und auch Chiara fand, „dass es gut war, mal etwas anderes zu machen wie den Beat mit Schokolade“. „Dass wir gelernt haben, wie man die Cajon spielt und die Musik“, gefiel Jennifer aus der Klasse 8Ha. Samir zeigte sich ebenfalls vom Konzept Cajon begeistert: „Man kann sich draufsetzen und spielen, das hat mir gefallen.“

Ihr fragt, welche Dimensionen außer dem Instrumentalspiel und seiner Einbettung in den Unterricht denn noch angesprochen wurden?
Nun, begleitet von Workshopleiter Philipzen reflektierten wir ... erstens - programmatisch - über Schule und Bewegung: denn wir hatten unsere Schüler mit dem ganzen Körper beteiligt gesehen wie selten.
Zweitens kompetenzorientiert: wir sahen gruppendynamische Prozesse, wenn Schüler Verantwortung für Einzelstimmen übernehmen, wenn sie ein Gruppengefühl beim Musizieren empfinden.
Drittens Lerngruppenspezifisch: Wir finden, gerade für unsere gemischte Schülerklientel mit wenig häuslicher instrumentaler Vorbildung passt die Cajon wie die Faust aufs Auge.

Herzlichen Dank, Heiner Geerlings, für die Initiative und die perfekte Planung,
Vielen Dank auch noch einmal an alle Ermöglicher und Unterstützer in Leitung und Kollegium.