Herzlich Willkommen an der OHS

Aufgrund von technischen Problemen können wir Ihnen unser Online-Angebot nur eingeschränkt zur Verfügung stellen.

In den Osterferien (03.04. - 13.04.2017) ist das Sekretariat der Otto-Hahn-Schule geschlossen.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich begrüße Sie herzlich auf der Homepage der Otto-Hahn-Schule Frankfurt.
Als Schulleiterin der Otto-Hahn-Schule, einer Schule, die drei Schulformen (Gymnasium, Realschule, Hauptschule) unter einem Dach vereint, möchte ich Ihnen gern unsere Arbeit, unsere Kooperationspartner und besondere Projekte im Schuljahr 2016/2017 vorstellen.

>>> zum Grußwort

2017-02-28 Grußwort 2017

28.02.2017 Besonderheiten der Otto-Hahn-Schule

Grußwort für das Schuljahr 2016/2017 von Schulleiterin Frau Haake

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich begrüße Sie herzlich auf der Homepage der Otto-Hahn-Schule Frankfurt.
Als Schulleiterin der Otto-Hahn-Schule, einer Schule, die drei Schulformen (Gymnasium, Realschule, Hauptschule) unter einem Dach vereint, möchte ich Ihnen gern unsere Arbeit, unsere Kooperationspartner und besondere Projekte im Schuljahr 2016/2017 vorstellen.

G9-Gymnasium
Insbesondere für Eltern, die ein rein gymnasiales G9-Angebot suchen, sind wir attraktiv: Wir haben bereits im Schuljahr 2011/2012 auf G9 umgestellt, d.h. G9 existiert bei uns bereits im 5., 6., 7., 8., 9. und 10. Jahrgang. Im Gymnasium beginnen wir in der 5. Klasse mit Englisch als erster Fremdsprache. Die Zweite Fremdsprache (bei uns Französisch oder Latein) fängt im 7. Jahrgang an, im 9. Jahrgang kann Spanisch als 3. Fremdsprache gewählt werden.

Offener Anfang / Lernzeiten
Um für einen harmonischen Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule zu sorgen, behalten wir im 5. Jahrgang den Offenen Anfang im ersten Halbjahr bei. Für die Schülerinnen und Schüler unserer 5. Gymnasial- und Förderstufenklassen wird der eigene Klassenraum vor dem verbindlichen Unterrichtsbeginn geöffnet (8:00 – 8:30 Uhr); sie bestimmen eigenständig, wann sie kommen. Da es ein freiwilliges Angebot ist, besteht keine Anwesenheitspflicht.
Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich – betreut von einer Fachlehrkraft oder der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer - in der Klasse bis zum verbindlichen Beginn selbstständig und bedürfnisorientiert beschäftigen und frei bewegen. Besonders positiv ist es, dass sich alle Anwesenden hier außerhalb des üblichen Schulalltages kennen lernen. Der Austausch vor dem Unterricht fördert eine intensivere Kommunikation zwischen allen Beteiligten und verbessert das Klassen- und Schulklima. Dies zeigte auch die erste Evaluation am Ende des Schuljahrs 2014/2015, bei der Schülerinnen und Schüler, Eltern und eingesetzte Lehrkräfte zum Offenen Anfang und den Lernzeiten befragt wurden.

Die Lernzeiten zur Förderung von selbstorganisiertem Lernen finden einmal wöchentlich schulzweigbezogen, klassenübergreifend im fünften und sechsten Jahrgang sowie im siebten Jahrgang des Gymnasialzweigs in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch statt. Zusätzlich bieten wir das Programm "Mathe macht stark" ab dem sechsten Jahrgang an.

Schwerpunkt Naturwissenschaften
Zu unserem naturwissenschaftlichen Profil gehört natürlich das praktische Üben und Experimentieren in Kleingruppen sowie eine durch die Gremien abgestimmte Erweiterung der Stundentafel in diesem Bereich, um besonders gut auf die Arbeit in der Gymnasialen Oberstufe vorzubereiten. Auch die Teilnahme an Wettbewerben gehört zu unserem naturwissenschaftlichen Alltag (z.B. Känguru, CEF-Explorer, Mathematik ohne Grenzen, Solarcup).

Lions-Quest – Erwachsen werden
Um die sozialen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern zu fördern und sie nachhaltig dabei zu unterstützen, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu stärken, Kontakte und positive Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag angemessen zu begegnen und konstruktive Lösungen für Probleme zu finden, setzen wir im Unterricht der Sekundarstufe I das Programm „Lions-Quest – Erwachsen werden“ ein, für das ein Großteil unseres Kollegiums ausgebildet ist. Im fünften und sechsten Jahrgang haben wir dafür eine eigene Schulstunde pro Woche vorgesehen.

Für Schülerinnen und Schüler, deren Lesefähigkeit gestärkt werden muss, stehen Lesementoren vom Verein „Mentor – Die Leselernhelfer Hessen e.V.“ zur Verfügung.

Ganztagsschule mit dem Profil 1
Zum Ausbau unseres Ganztagsprofils gehört die Rhythmisierung im Sinne von Anspannung und Entspannung. So bieten wir seit diesem Schuljahr an drei Tagen in der Woche eine „Bewegte Pause“ in der Mittagszeit an. Das Konzept dafür ist in einem klassenübergreifenden WPU-Kurs in den Jahrgängen 8, 9 und 10 erarbeitet worden. Neben Spiel und Sport gehört auch die Entspannung zu den Angeboten. Auch hier haben wir ein Mittagspausenangebot.

Natürlich arbeiten wir als Lehrkräfte an der stetigen Umsetzung des Kerncurriculums in ein eigenes Schulcurriculum weiter. Dieses wird in den fachbezogenen Arbeitsgruppen umgesetzt, um noch kompetenzorientierter zu unterrichten, Schülerinnen und Schüler selbstständiger zu machen und die Bildungsstandards zu gewährleisten.

Unser Hauptanliegen ist und bleibt es, gute Bildung nah am Wohnort unserer Schülerinnen und Schüler zu bieten. Deshalb verstehen wir uns in erster Linie als Schule für die Stadtteile im Frankfurter Norden, sind aber durch den Ausbau der U-Bahn-Anbindungen auch attraktiv für weitere Stadtteile geworden – z.B. für Schülerinnen und Schüler, die unsere Oberstufe besuchen möchten, da wir eine Schule sind, die ab der Einführungsphase eine neu beginnende Fremdsprache (bei uns Spanisch) anbietet.

Austauschfahrten
Um die Sprachen zu fördern, bieten wir unterschiedliche Austauschfahrten an: Im 8. Jahrgang fahren interessierte Französischschülerinnen und –schüler des Gymnasialzweigs nach Toulouse, die Lateinschülerinnen und-schüler nach Trier. Für die Sekundarstufe I bieten wir den Austausch mit Polen (Wieliczka bei Krakau) an; für den Übergang Sekundarstufe I / Sekundarstufe II gibt es die Möglichkeit, am Ungarnaustausch mit Hódmezővásárhely teilzunehmen. In diesem Schuljahr gab es in der Oberstufe zum ersten Mal eine Begegnungsfahrt mit einer Schule in Bristol, die wir gern wiederholen möchten.

Im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich fühlen wir uns der Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit verpflichtet und führen unser im letzten Schuljahr initiiertes Projekt „9. November“ – diesmal mit dem Blick auf die Frankfurter Geschichte - fort; wir laden regelmäßig Zeitzeugen ein, so zu den Ereignissen des Mauerfalls, aber auch zur jüdischen Vergangenheit der Stadt Frankfurt. Ebenso gehören die Gedenkstättenfahrten in der Oberstufe zum Konzept der Otto-Hahn-Schule. Zurzeit erarbeitet der Fachbereich ein Konzept für die Etablierung des Betriebspraktikums in der Oberstufe, das bei uns ab dem Schuljahr 2017/2018 in der E-Phase stattfinden wird.

„MINT“ – Mathematik – Informatik – Naturwissenschaften - Technik
Im naturwissenschaftlichen Bereich sind wir – zusätzlich zu den bereits genannten Aspekten – stolz darauf, in der Oberstufe Leistungsorientierungskurse in der Einführungsphase fast durchgängig in allen drei Fächern Biologie, Physik und Chemie anbieten zu können und dieses Angebot auch in der Qualifikationsphase fortzuführen. Fachübergreifend erarbeiten unsere Kolleginnen und Kollegen ein Curriculum zu den Arbeitsweisen in den naturwissenschaftlichen Fächern mit einheitlichen Protokollen und Standards.

Im Sommer konnten wir mit der Unterstützung eines Nieder-Eschbacher Imkers drei Bienenvölker auf dem Schulgelände ansiedeln, die nun von Schülerinnen und Schülern der Bienen-AG unter Anleitung des Imkers und zweier Kollegen betreut werden. Natürlich gehört auch das Abfüllen des Honigs dazu (ca. 30 kg!), den diese Bienen bereits gesammelt haben und der in Eimern auf seine weitere Verwendung wartet.

Am 10. November sind wir unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz in Wiesbaden als MINT-freundliche Schule geehrt worden.

Voraussichtlich ab Februar 2017 wird unsere Mathewerkstatt für die Sekundarstufe I starten, die allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5 bis 10 zur Verfügung stehen wird und unterschiedliche Lern- bzw. Vertiefungsangebote macht.

Im Sportbereich haben wir am Ende des Schuljahrs 2014/2015 Maßstäbe gesetzt und auf die Diskussion um den Erhalt oder die Abschaffung der Bundesjugendspiele reagiert: Wir haben die Bundesjugendspiele um ein grandioses Schulsportfest mit zahlreichen Veranstaltungspunkten, Gästen aus dem sportlichen Bereich mit Workshops etc. erweitert und den Tag so zu einem unvergessenen Erlebnis werden lassen. Alle Gremien haben beschlossen, die alljährlichen Bundesjugendspiele auch in ähnlicher Form fortzusetzen. Vielen Dank an die Eltern, die die Initiative zur Neugestaltung gestartet haben und tatkräftig daran mitgearbeitet haben!

Auch das macht unser Schulleben aus: das Engagement der gesamten Schulgemeinde bestehend aus Lehrkräften, Eltern, Schülern, Kooperationspartnern, Vereinen, ohne die eine so schnelle Weiterentwicklung der Otto-Hahn-Schule nicht so einfach umzusetzen wäre.

Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass sich die gute Arbeit der Otto-Hahn-Schule herumspricht und wir in den letzten Jahren mehr als 450 Schülerinnen und Schüler hinzugewonnen haben, sodass aktuell mehr als 1300 Schülerinnen und Schüler unsere Schule besuchen.

Im letzten Schuljahr konnten wir unsere erfolgreiche Arbeit mit dem Schuljubiläum „40 Jahre Otto-Hahn-Schule“ feiern. Hinzu kam die Gründung der Gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 1995/1996 - also 20 Jahre Oberstufe der OHS. Und es gab noch einen weiteren Grund zum Feiern: Wir wurden als Pilotschule für PiT (Prävention im Team) gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern aus Jugendsozialarbeit und Polizei für 10 Jahre gute Gewaltpräventionsarbeit geehrt.

Wie Sie sicher den Pressemitteilungen entnommen haben, dürfen wir Ihnen mit Freude verkünden, dass unser Gymnasialzweig bereits ab dem kommenden Schuljahr von drei auf fünf Eingangsklassen vergrößert werden kann, sodass der Frankfurter Norden noch mehr Gymnasialplätze zur Verfügung hat und Gymnasialkinder keine weiten Wege mehr in Kauf nehmen müssen, um von gymnasialer Bildung zu profitieren.

Die Sanierung des Bauteils B und der Neubau der Bauteile A und D mit notwendiger Raumerweiterung werden ihr Übriges dazu tun. Wir freuen uns schon jetzt auf das neue Gesicht der Otto-Hahn-Schule vom Urseler Weg aus, auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird, bis die endgültigen Baumaßnahmen abgeschlossen sein werden.

Sie sehen, dass sich die Otto-Hahn-Schule durch das Engagement von Kollegium und Schulleitung, von Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie von Kooperationspartnern stetig weiterentwickelt.
Überzeugen Sie sich selbst vor Ort davon!

Gern machen wir auch individuelle Termine mit Ihnen aus. Die zuständigen Gesprächspartner vermittelt Ihnen kompetent unser Sekretariat.

Mit freundlichen Grüßen

Birgit Haake
Schulleiterin