Gymnasium (G9) / Oberstufe
Förderstufe / Hauptschule / Realschule

26.08.2019 Zeitzeugengespräch Q2

Ein authentisches Plädoyer für demokratische Werte

Autorin: Frau Grell 

Einen besonderen Einblick in die Vergangenheit bekam der Geschichtskurs von Frau Grell im Rahmen eines Zeitzeugengesprächs des Projekts „Jüdisches Leben in Frankfurt“. Der Kurs bekam Besuch von Herr Enfield, der ein direkter Nachkomme der jüdischen Familie Ehrenfeld ist, die mehrere Warenhäuser in Frankfurt besaß. Seine Familie floh aufgrund der Bedrohung durch die Nationalsozialisten in die USA.

Die Schülerinnen und Schüler bereiteten sich nicht nur inhaltlich auf das Gespräch intensiv vor, sondern bemühten sich sehr, dass die Begegnung für alle Beteiligten ein angenehmes Ereignis werden würde.

In unserem Gespräch am 17.06.19 in der Otto-Hahn-Schule erzählte Herr Enfield natürlich von dem Einfluss des Naziregimes auf das Leben seiner Eltern und Großeltern, über deren Zerrissenheit in ihrem Selbstverständnis, Angst und Flucht. Doch darüber hinaus entspann sich recht schnell ein intensives Gespräch, das die historischen Fakten rund um die Emigration der Familie Ehrenfeld mit aktuellen Tendenzen des Nationalismus und Rassismus verwebte. In Herr Enfield fanden die Schüler*innen des Geschichtskurses einen wertvollen Gesprächspartner, der auf interessierte und kluge Fragen verständlich und differenziert antwortete.

Herr Enfields ernster und doch hoffnungsvoller Appell an die Verantwortung eines jeden Einzelnen, verdeutlichte nicht nur die Relevanz historischen Wissens, sondern hinterließ einen spürbaren Eindruck auf den Kurs. Schon am nächsten Tag, bei einem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald, nahmen die Schüler*innen immer wieder Bezug zu dem vorausgegangenen Gespräch. Auch das Feedback des Kurses verdeutlichte ihre Begeisterung für das Zeitzeugengespräch und bewies, dass weder Politik, noch Geschichte trocken oder langweilig sein muss.

Das Treffen zwischen den Schüler*innen der Q2 und Herrn Enfield wurde von Herr Reisinger vermittelt. Weiter Informationen zu den verschiedenen Aktionen des Projekts „Jüdisches Leben in Frankfurt“ findet man unter http://www.juedisches-leben-frankfurt.de/ .

 

Sekretariat:

Öffnungszeiten für Schüler*innen:
Montag bis Freitag: 1. große Pause: 9.20 - 9.40 Uhr
und 2. große Pause: 11.15 - 11.35 Uhr

Öffnungszeiten für Eltern, Lehrkräfte und Besucher:

Montag - Donnerstag: 08:00 - 16.00 Uhr

Freitag: 08:00 - 14.00 Uhr

Adresse

Otto-Hahn-Schule
Urseler Weg 27, 60437 Frankfurt

069 212 44 200
Fax: 069 212 44 222
E-Mail: Poststelle.Otto-Hahn-Schule@stadt-frankfurt.de

Stundenzeiten

Std.ZeitStd.Zeit
1.7.45 – 8.307.13.10 – 13.55
2.8.35 – 9.208.13.55 – 14.35
3.9.40 – 10.259.14.40 – 15.20
4.10.30 – 11.1510.15.30 – 16.15
5.11.35 – 12.2011.16.15 – 17.00
6.12.25 – 13.10