Gymnasium (G9) / Oberstufe
Förderstufe / Hauptschule / Realschule

26.09.2019 Kollegiumsausflug zum Oberurseler Stadtforst

Fachschaft Biologie lud in die Häschenschule ein

Autor: Herr Tripp

Nach der Entscheidung den Kollegiumsausflug jetzt jeden Donnerstag vor den Herbstferien durchzuführen folgte die Idee, ihn durch die Fachschaften organisieren zu lassen. Die BiologInnen waren die ersten und so versammelte sich das Kollegium und fuhr mit der Bahn oder dem Fahrrad zum Oberurseler Bahnhof, wo Antje Schneider (organisierende Biologin) wartete und die Gruppe zur Oberurseler Waldschule (Häschenschule) führte, ein netter Ort am Rande des Waldes, um Kindern und Erwachsenen den Wald näher zu bringen.

« 1 von 2 »

Dort erwartete uns schon der Stadtförster (Herr Kriszeleit) und bei Tee und Kaffee, Antje hatte dies schon vorbereitet, weihte er uns in die Besonderheiten des Oberurseler Waldes ein. Gespannt lauschten die anwesenden KollegInnen dem Vortrag. Leider ging es auch um die Probleme des Waldes, denn von den 700 ha Wald von Oberursel sind 25% mit Fichten bewachsen und die sind seit den letzten beiden Sommern zu 2/3 abgestorben, der Rest ist bereits geschädigt.

Die toten Bäume müssen raus aus dem Wald und die Waldverwalter wissen gar nicht wohin mit dem Holz, die Holzpreise sind aufgrund des hohen Angebotes zusammengebrochen und es liegt nun Stapelweise Holz in den Wäldern herum. „Wollen Sie Holz kaufen? Sie können soviel haben, wie Sie wollen!!“, war der Kommentar zu den riesigen Haufen. Befremdlich war auch die Aussage, dass ein Teil des Holzes in Containern verpackt und nach China verschifft wird.

Ein Spaziergang durch den strömenden Regen, ein Lob an die wetterfesten Teilnehmer des Ausfluges, führte uns zu großen Lichtungen, auf denen alle Fichten abgestorben und bereits abtransportiert waren. Mit einem großen Stapel Holz im Rücken berichtete uns Herr Kriszeleit von dem Konzept der Wiederaufforstung. Da Oberursel nicht so sehr auf kommerziellen Holzanbau angewiesen ist und der Wald rund um Oberursel als Erholungswald gilt, überlässt man die Flächen sich selbst. Dabei hat man die Hoffnung, dass sich ein Wald entwickelt, der den heutigen Klimabedingungen besser angepasst ist.

Auf einmal stolzierte ein Hirsch mit großem Geweih auf die Lichtung, der Vortrag war erst einmal vergessen, und selbst der Profi war überrascht. „Das habe ich so am Nachmittag noch nie gesehen!“, war sein Kommentar und zückte sein Handy, um diese ungewöhnliche Begegnung festzuhalten.

Mit viel Applaus wurde Herr Kriszeleit verabschiedet und alle machten sich auf den Weg, es regnete mal wieder, zum Oberurseler Brauhaus. Dort stießen noch einige weitere KollegInnen zur Gesellschaft und der Kollegiumsausflug fand sein gemütliches Ende. Danke Antje.

Sekretariat:

Öffnungszeiten für Schüler*innen:
Montag bis Freitag: 1. große Pause: 9.20 - 9.40 Uhr
und 2. große Pause: 11.15 - 11.35 Uhr

Öffnungszeiten für Eltern, Lehrkräfte und Besucher:

Montag - Donnerstag: 08:00 - 16.00 Uhr

Freitag: 08:00 - 14.00 Uhr

Adresse

Otto-Hahn-Schule
Urseler Weg 27, 60437 Frankfurt

069 212 44 200
Fax: 069 212 44 222
E-Mail: Poststelle.Otto-Hahn-Schule@stadt-frankfurt.de

Stundenzeiten

Std.ZeitStd.Zeit
1.7.45 – 8.307.13.10 – 13.55
2.8.35 – 9.208.13.55 – 14.35
3.9.40 – 10.259.14.40 – 15.20
4.10.30 – 11.1510.15.30 – 16.15
5.11.35 – 12.2011.16.15 – 17.00
6.12.25 – 13.10