Schulkonzert mit über 100 Akteur*innen

Autorin und Fotos: Frau Muthig

Wenige Minuten vor Beginn des Musikabends am Aschermittwoch platzt die Große Aula aus allen Nähten. Die Stühle sind besetzt, am Rand und an der Tür zum Innenhof drängen sich die Besucher*innen, um noch einen Blick auf die Bühne zu erhaschen, deren Vorhang noch zugezogen ist.

Um Punkt 19 Uhr betreten Herr Geerlings und Emmelina Gardewischke (Q4) die Bühne, um die erste von insgesamt neun Musikgruppen an diesem Abend anzukündigen. Die Q4-Schülerin führt gemeinsam mit Melissa Kusch und Slavko Cvijanovic den ganzen Abend durch das Programm.

Eröffnet wird das Bühnenprogramm vom WPU-Kurs „Stomp“ von Herrn Ludwig, der mit Cajons, Percussion-Instrumenten, Besen und Schlagzeug den Rhythmus in den Saal bringen. Die erste Solistin des Abends, Roscha Goharnia (6Ga), die seit ihrem siebten Lebensjahr Klavierunterricht bekommt, betritt anschließend die Bühne und spielt „Golden Dreams“ am Piano. Mit Zhanna Potseliueva-Duzhan (9GA) folgt ihr eine ganz besonders begabte Musikerin, die an der Geige ihr selbstkomponiertes Werk „Concertino für Geige und Klavier“ zum Besten gibt. Begleitet wird sie von Herr Scharfenberger, der sie auch bei der Weiterentwicklung ihrer ersten Komposition unterstützt hat. Großen Applaus erntet auch Isabell Hanzlik (Q2), die „Giorni dispari“ des italienischen Komponisten Ludovico Einaudi auf dem Piano spielt. Die beiden Siebtklässler Neelam und Tahir Wray (7Ga) beweisen ihr musikalisches Können am Keyboard, wobei sie von Herrn Lutz mit der Gitarre begleitet werden.

Der zweiten Uraufführung des Abends stellt sich die Klasse 5Gc. Ihr Klassenlehrer Herr Scharfenberger hat die bekannte Goethe-Ballade „Der Zauberlehrling“ für Gesang und Klavier vertont. Gemeinsam singen sie die Geschichte des Zauberlehrlings, der seine Kräfte überschätzt und ziemliches Chaos anrichtet. Der Meister muss es am Ende richten und den Raum vor einer Überschwemmung retten. Am Piano unterstützt sie Herr Geerlings.

« 1 von 3 »

Die zweite Hälfte des Abends steht ganz im Zeichen der Chöre und Bands der Otto-Hahn-Schule. Der Mittelstufenchor – mit knapp 60 Schüler*innen die größte Gruppe des Abends – brilliert gewohnt sicher mit modernen Popsongs und nennt inzwischen auch einige Solist*innen sein eigen, die mit ihren kräftigen Stimmen die Aula einnehmen. Verantwortlich für die musikalische Entwicklung sind Frau Musiol und Herr Scharfenberger. Der Oberstufenchor unter der Leitung von Herrn Dr. Wehner bietet unter anderem Songs aus dem Musical „Cabaret“ und bringt mit „Always look on the bright side of life“ die Gäste zum Mitklatschen und Mitpfeifen.

Sie ebneten damit den Weg für die Mittelstufenband, die dem Saal mit ihren Rocksongs gegen Ende des Abends noch einmal richtig einheizte. Als letzte Gruppe des Abends betrat die Oberstufenband die Bühne, die gleich mit drei verschiedene Sänger*innen dienen konnte und mit stimmungsvollen Rocksongs den gelungenen Abend beendete. Beide Bands werden von Herrn Eggert betreut.