Gymnasium (G9) / Oberstufe
Förderstufe / Hauptschule / Realschule

  • Home

10.09.2019 Neue Ausstellung im Verwaltungstrakt

Kaltnadelradierung im Kunstunterricht der Oberstufe

Autorin: Frau Kappes

Seit letzter Woche können im Verwaltungstrakt der OHS neue Kunstwerke von Oberstufenschülerinnen und -schülern bewundert werden. Das Thema Kaltnadelradierung wurde im Kunstunterricht von Herrn Fastabend mit viel Engagement und Geschick der SchülerInnen und Schüler umgesetzt. Hierbei entstanden in zwei Kunstkursen der E-Phase gelungene Kunstwerke zu den Themen „Selbstporträt vorm Spiegel“ und „Surreale Mischwesen“. Das grafische Tiefdruckverfahren, welches den geschickten Umgang mit einer Nadel aus massivem Stahl erfordert, mit welcher die Bildidee direkt in die Druckplatte eingeritzt wird, stellte eine besondere Herausforderung dar. Die Ergebnisse jedoch können sich sehen lassen.

Für den Besucher sind farbige Selbstportraits zu entdecken. Hierbei stand für die KünstlerInnen die Auseinandersetzung mit den menschlichen Proportionen des eigenen Gesichts im Vordergrund. Außerdem ziehen in der Ausstellung skurrile Mischwesen den Blick auf sich. Grundlage hierfür waren zunächst entstandene Collagen. Aus Zeitschriften hatten die Schülerinnen und Schüler passende Bildelemente ausgeschnitten, diese im Anschluss zusammengefügt und dann auf Radierplatte übertragen. Die Radierungen lassen zum Teil einen kritischen Blick auf Gesellschaft und Menschsein erkennen. Dabei wird deutlich, dass sich die jeweiligen KünstlerInnen neben der Drucktechnik ebenso intensiv mit einer besonderen Botschaft auseinandersetzten, die sie vermitteln wollten.

Es lohnt sich, vorbeizuschauen.

« 1 von 2 »

10.09.2019 Neue Schülervertretung gewählt

Erste Ideen für Projekte bereits entwickelt

Autoren: Rasende Reporter

Die Schülervertretung ist die „Mitte“ zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen. Sie helfen dabei, Projekte – egal ob große oder kleine – umzusetzen.

Eines dieser Projekte sind die SV-Wahlen, die jedes Jahr stattfinden. Am letzten Donnerstag wurden der Schulsprecher/in, der Unterstufensprecher/in, der Mittelstufensprecher/in, der Oberstufensprecher/in, die SSR-Delegierten und die Verbindungslehrkräfte gewählt.

Die Wahlen begannen mit der Schulsprecherwahl. Dabei hatte die bisherige Schulsprecherin Antonia Schweers aus der 10GA am meisten Stimmen und wurde erneut Schulsprecherin. Als ihre Vertreter wurden Dmitry Kalinin (Q1b) und Leon Michel (9HA) gewählt. Die neuen Unterstufensprecherinnen (5.-7. Klasse) sind Melav Issa und Ida Schweers aus der 6GB, die Mittelstufensprecherinnen Larisa Javernic-Seferovic aus der 8GA und Laura Koch aus der 9GA. Corina Burk aus der Q1a und Majied Akkad aus der Q3d wurden die beiden Oberstufensprecher.

Danach mussten nur noch die Delegierten für den StadtSchülerRat (SSR) und die Vertrauenslehrer gewählt werden. Laura Koch (9GA), Sergen Kaya (9RB), Anna Krylov (10GA) und Adrian Sättler (10GA) vertreten ab sofort die Otto-Hahn-Schule auf Stadtebene. Frau Muthig übernimmt weiterhin das Amt der Vertrauenslehrerin und Herr Formella wurde als neuer Vertrauenslehrer gewählt.

Die neue SV traf sich im Anschluss an die Wahlen zu einer ersten SV-Sitzung, in der sie Ideen für Projekte für das laufende Schuljahr sammelte. Neben den inzwischen schon traditionellen Projekten wie die Halloweenparty für die Unterstufe, der Nikolaus- und Rosenverkauf stehen auch neue Ideen auf dem Plan, wie z. B. die Mitwirkung bei der Planung eines Schulsportfestes und die Gestaltung eines Jahrbuches. Auch Schüler*innen, die nicht gewählt wurden, können sich in der SV einbringen und in die Sitzungen (dienstags und donnerstags in der 7. Stunde, Raum D.13) kommen.

06.09.2019 Fotografie Wettbewerb – Zeichnung im Foto

Für alle Kunstkurse der E1 und Q1

Autorin: Frau Kappes

Alle Schülerinnen und Schüler der Grundkurse und Leistungskurse der E1 und Q1- Phase sind von nun an kreativ herausgefordert.

Erstmals in der Geschichte der OHS veranstaltet der Fachbereich Kunst ein jahrgangsübergreifendes Wettbewerbsprojekt.
Die Aufgabe besteht in der kreativen Gestaltung einer Fotografie, die auf einer zweiten Bildebene zeichnerisch ergänzt werden soll. Hier zählen ein offener Blick für die Umgebung, Originalität sowie zeichnerisches und fotografisches Geschick.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist für alle Kunstschüler der E1 und Q1 verpflichtend, das Ergebnis wird entsprechend als Teil in die Halbjahresnote einfließen. Der künstlerische Prozess findet ausschließlich außerhalb des Unterrichts statt. Im Rahmen einer abschließenden Ausstellung sollen die entstandenen Kunstwerke gewürdigt und die besten drei Fotografien prämiert werden.

Das Besondere an diesem Projekt ist: man ist nicht alleine. Ungefähr 200 SchülerInnen und Schüler haben hierbei die Möglichkeit, sich mit anderen KünstlerInnen beider Jahrgänge auszutauschen. Wer weiß, vielleicht entstehen dabei neue Freundschaften oder kreative Teams und man geht gemeinsam auf Ideensuche? Jedenfalls gilt: gegenseitige Unterstützung ist erlaubt, sie ist in technischer Hinsicht mitunter auch von Nöten.

Es bleiben nun also für jeden drei Monate Zeit, eine herausragende Bildidee zu entwickeln und umzusetzen. Spätester Abgabetermin der Kunstwerke ist für jeden Teilnehmer Donnerstag, der 28. November 2019 in der 6. Stunde beim jeweiligen Kunstlehrer. Die exakten Wettbewerbsbedingungen wurden jedem Schüler bereits schriftlich ausgehändigt.

Das Kunstlehrerteam der OHS wünscht nun allen KünstlerInnen viel Spaß, Ideenreichtum und
Erfolg bei der Teilnahme an diesem Kunstprojekt.

Und wenn mal etwas nicht klappen sollte, sagen wir nur:

Mensch ärgere dich nicht! Du bist nicht alleine!

 

26.08.2019 Lernzeit

Neues Logbuch für die Lernzeit

Autoren: Frau Grell und Herr Lamprecht

An der Otto-Hahn-Schule sind wir in das dritte Jahr mit einer „Lernzeit“ in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik gestartet, die wir neben dem regulären Fachunterricht anbieten. Wir ermöglichen damit unseren Schülerinnen und Schülern der Förderstufe und den Klassen 5, 6 und 7 des Gymnasialzweigs in der Schule Zeit für eigenständiges, unterstütztes und differenziertes Lernen.

Begleitet werden unsere Schülerinnen und Schülern von einem engagierten Team an Lehrkräften und unterstützt werden sie auch dieses Jahr von einem ein Logbuch. All unsere Erfahrungen der ersten beiden Jahre sind in die Neukonzeption des Logbuchs 2019 geflossen. Nach vielen Auswertungsgesprächen haben wir auch für dieses Jahr das Logbuch verändert und weiter auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler und Eltern angepasst. Neu in diesem Jahr ist unter anderem der professionelle Druck, um die Haltbarkeit und Qualität zu erhöhen.

Das Logbuch soll unseren Schülerinnen und Schülern jeden Tag dabei helfen, ihren Arbeitsprozess zu dokumentieren und diesen so sich selbst, den Eltern und auch allen Lehrkräften transparent zu machen. Mit dem Logbuch haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die Unterrichtsinhalte jede Woche zu reflektieren, ihre Ziele zu verschriftlichen und einen Überblick über den erstrebten Lernerfolg zu gewinnen.

Sicher werden auch im neuen Logbuch noch Fehler stecken und Verbesserungen möglich sein. Wie beim Lernen insgesamt werden wir nie fertig sein, sondern immer weiter Erfahrungen sammeln, diese mit Bekanntem verknüpfen und die Lernzeit und das Logbuch weiterentwickeln.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung in diesem Prozess. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen und Ihr Interesse an der Lernzeit, denn interessierte Eltern fördern das Engagement der Schülerinnen und Schüler.

26.08.2019 Zeitzeugengespräch Q2

Ein authentisches Plädoyer für demokratische Werte

Autorin: Frau Grell 

Einen besonderen Einblick in die Vergangenheit bekam der Geschichtskurs von Frau Grell im Rahmen eines Zeitzeugengesprächs des Projekts „Jüdisches Leben in Frankfurt“. Der Kurs bekam Besuch von Herr Enfield, der ein direkter Nachkomme der jüdischen Familie Ehrenfeld ist, die mehrere Warenhäuser in Frankfurt besaß. Seine Familie floh aufgrund der Bedrohung durch die Nationalsozialisten in die USA.

Die Schülerinnen und Schüler bereiteten sich nicht nur inhaltlich auf das Gespräch intensiv vor, sondern bemühten sich sehr, dass die Begegnung für alle Beteiligten ein angenehmes Ereignis werden würde.

In unserem Gespräch am 17.06.19 in der Otto-Hahn-Schule erzählte Herr Enfield natürlich von dem Einfluss des Naziregimes auf das Leben seiner Eltern und Großeltern, über deren Zerrissenheit in ihrem Selbstverständnis, Angst und Flucht. Doch darüber hinaus entspann sich recht schnell ein intensives Gespräch, das die historischen Fakten rund um die Emigration der Familie Ehrenfeld mit aktuellen Tendenzen des Nationalismus und Rassismus verwebte. In Herr Enfield fanden die Schüler*innen des Geschichtskurses einen wertvollen Gesprächspartner, der auf interessierte und kluge Fragen verständlich und differenziert antwortete.

Herr Enfields ernster und doch hoffnungsvoller Appell an die Verantwortung eines jeden Einzelnen, verdeutlichte nicht nur die Relevanz historischen Wissens, sondern hinterließ einen spürbaren Eindruck auf den Kurs. Schon am nächsten Tag, bei einem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald, nahmen die Schüler*innen immer wieder Bezug zu dem vorausgegangenen Gespräch. Auch das Feedback des Kurses verdeutlichte ihre Begeisterung für das Zeitzeugengespräch und bewies, dass weder Politik, noch Geschichte trocken oder langweilig sein muss.

Das Treffen zwischen den Schüler*innen der Q2 und Herrn Enfield wurde von Herr Reisinger vermittelt. Weiter Informationen zu den verschiedenen Aktionen des Projekts „Jüdisches Leben in Frankfurt“ findet man unter http://www.juedisches-leben-frankfurt.de/ .

 

Sekretariat:

Öffnungszeiten für Schüler*innen:
Montag bis Freitag: 1. große Pause: 9.20 - 9.40 Uhr
und 2. große Pause: 11.15 - 11.35 Uhr

Öffnungszeiten für Eltern, Lehrkräfte und Besucher:

Montag - Donnerstag: 08:00 - 16.00 Uhr

Freitag: 08:00 - 14.00 Uhr

Adresse

Otto-Hahn-Schule
Urseler Weg 27, 60437 Frankfurt

069 212 44 200
Fax: 069 212 44 222
E-Mail: Poststelle.Otto-Hahn-Schule@stadt-frankfurt.de

Stundenzeiten

Std.ZeitStd.Zeit
1.7.45 – 8.307.13.10 – 13.55
2.8.35 – 9.208.13.55 – 14.35
3.9.40 – 10.259.14.40 – 15.20
4.10.30 – 11.1510.15.30 – 16.15
5.11.35 – 12.2011.16.15 – 17.00
6.12.25 – 13.10